Baumpflege

In der Baumpflege wird in erster Linie versucht, den Baum in seiner Gesundheit zu stärken. Wann dies nötig ist, entscheidet bei offensichtlichem Schaden am Baum der Eigentümer oder bei unklaren Verhältnissen ein Baumpfleger mit Hilfe eines Baumgutachten.

So wird Totholz entfernt, um Raum und Licht für gesunde Äste zu schaffen.

In die Baumkrone wachsende oder an einander reibende Äste werden "entwirrt" und ggf. reduziert, um Wundstellen durch Reibung und damit potentielle Stellen für Infekte oder Pilze zu vermeiden.

Kranke oder schwache Äste werden in ihrem Wachstum gestärkt oder entfernt. Hier ist es besonders wichtig, auf saubere und möglichst kleine aber dennoch sinnvolle Schnittstellen zu achten, ein Einreißen des empfindlichen Kambium gilt es dabei unbedingt zu vermeiden!

Bei der Kronenreduktion wird der Baum strukturell in seiner Gesamtheit reduziert. Ziel ist es dabei, die Form so natürlich wie möglich zu behalten, nur eben in reduzierter Form. Gerade in Gärten ist dieses Vorgehen aufgrund des Wunsches nach mehr Sonne üblich oder zum Wohle und der Sicherheit des Baumes, wenn einzelne Kronenteile gerade bei Schnee- und Regenfall oder ungewöhnlicher Wuchsform (siehe Kronensicherung)bedrohlich schwer werden und damit hohe Zugbelastungen innerhalb der Baumkrone verursachen. Diese wiederum können für Gebäude, Fahrzeuge oder gar Menschen bedrohlich werden, indem sie den baum an an den Astanbindungsstellen schwächen. Manchmal "hört" man den Baum dann sogar! Dann ist es höchste Zeit für eine Kronenentlastung! Eventuell kann hier dann auch der Einsatz einer Kronensicherung sinnvoll sein.

Übrigens: Die Wundheilung eines Baumes ist überraschend ähnlich mit der des Menschen (siehe hierzu dsa Buch "Das geheime Leben der Bäume" von Peter Wohlleben.

Jeder Baum ist in seinem "Pflegewunsch" sehr verschieden, dies hängt u.a. von der Baumart, dem Standort und dem Kundenwunsch ab.

Gerne kommen wir bei ihnen vorbei, um auch Ihren Baum in seiner Vitalität zu unterstützen! Dabei ist stets unser Grundsatz, so naturnah wie möglich zu arbeiten.